Seit dem 01.09.2022 ist die neue, sogenannte „Energieeinsparverordnung“ der Bundesregierung in Kraft. Diese schreibt neben verschiedenen Maßnahmen zum Energiesparen im Büro und in öffentlichen Gebäuden vor. Abschaltung die Abschaltung von Leuchtwerbung ist Thema. Neben öffentlichen Gebäuden in Deutschland werden auch wir unseren Beitrag zum Energiesparen.

Energieeffizienz schon beim Bau

Schon bei der Planung und beim Bau unseres Gebäudes war uns Nachhaltigkeit und optimierter Energieverbrauch extrem wichtig. Nicht umsonst haben wir uns zum Bau eines energieeffizienten Haus nach KfW-Standard entschlossen. Dank unserer Photovoltaik-Anlage mit Batteriespeicher produzieren wir zudem noch nahezu allen Strom, den wir benötigen, selbst.

Auswirkungen der Energieeinsparverordnung

All das ist uns aber noch nicht genug in Sachen Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Energiesparen. Denn Energiesparen geht uns alle an! Aufgrund der aktuellen Situation und vor allem auch aufgrund der nun geltenden Energieeinsparverordnung haben wir uns zu weiteren Schritten entschlossen.

Unsere Leuchtwerbung – so schwer uns dieser Schritt auch fällt – wird künftig nicht länger als 22 Uhr leuchten. Aktiviert durch einen Dämmerungsschalter wieder sie am Abend eingeschalten und eine Zeitsteuerung um 22 Uhr wieder abgeschalten. In den Morgenstunden wird sie in Zukunft gar nicht mehr aktiviert. Geplante Gebäudebeleuchtung über Up-Down-Spots werden wir verschieben. Die Leuchten sind zwar bereits angebracht, wir werden diese aber nicht aktivieren. So vermindern wir natürlich unseren Energieverbrauch, aber vermeiden auch Lichtverschmutzung, die ein immer größer werdendes Problem ist.

Doch Beleuchtung ist nicht alles!

Auch im Innenbereich machen wir weiter. Dank Bewegungsmelder im ganzen Haus leuchtet auch nicht ein unnötiges Licht. Unsere Theke im Eingangsbereich, die mit einen Leuchtband ausgestattet ist, wird ebenfalls um 22 Uhr abgeschaltet. Zudem schalten wir konsequent temporär benötigte Serveranlagen ab und sparen so weitere wertvolle Energie.

Dank unserer Photovoltaikanlage und einem Batteriespeicher nutzen wir unseren produzierten Solarstrom maximal aus. Tagsüber versorgen wir alle Verbraucher mit Sonnenenergie und über die Nacht hilft uns der Batteriespeicher. So haben wir es geschafft von über 2500 verbrauchen kWh seit Bezug unseres Gebäudes einen Anteil von unter 10% vom öffentlichen Netz zu beziehen. Sollte nach der Abdeckung des Hausverbrauchs und dem vollständigen Aufladen der Batterie noch Solarenergie übrig sein, laden wir so unseren Hybrid-Firmenwagen, um den Kraftstoffverbrauch bestmöglich zu reduzieren.

Intelligente Technik spart auch beim Heizen

Um nun auch in den anstehenden kälteren Tagen unsere Heizung so lange wie möglich zu entlasten, nutzen wir über eine aufwändige Wärmerückgewinnung die Abwärme unseres Rechenzentrums für die Beheizung unserer Räume. So stellen wir ganz ohne Energieverbrauch ein Mindestmaß an Wärme in unseren Räumen sicher. Erst wenn diese Wärme nicht ausreicht, wird über die zentrale Steuerung die Heizung zusätzlich aktiviert.

Im Falle einer weiteren Zuspitzung der Lage können und werden wir noch weitere Einschränkungen vornehmen. Zum Beispiel besteht die Möglichkeit, dass die Heizungsanlage nur aktiviert wird, wenn Solarstrom vorhanden ist.

Energiesparen geht uns alle an – auch wir machen mit! So hoffen wir einen wertvollen Beitrag zum Energiesparen im Büro und ganz allgemein zu leisten!